Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Theologie (Homiletik/Liturgik und Kybernetik)

Institut zur Erforschung moderner Religionskulturen

IEmR_logo_cmyk_links.png

 

Das „Institut für Religionssoziologie und Gemeindeaufbau“ wurde mit Übernahme der Professur für Praktische Theologie durch Ruth Conrad (01. Juni 2018) umbenannt in „Institut zur Erforschung moderner Religionskulturen“ und befindet sich z.Zt. in der Neustrukturierung. 

 

Aktuelle Projekte sind: 

 

 

Schleiermacher-Lecture

Allgemein

Die Schleiermacher-Lecture findet einmal jährlich im zeitlichen Umfeld von Friedrich D.E. Schleiermachers Geburtstag am 21. November statt. Schleiermacher war maßgeblich an der Gründung der Humboldt-Universität (ehemals Wilhelms-Universität) beteiligt und war der erste Dekan der Theologischen Fakultät.

Inhaltlich wird diese Lecture aus dem umfangreichen und facettenreichen Werk Schleiermachers schöpfen, in dem sich auch die Transformationsprozesse im Berlin des 18. und 19. Jahrhunderts reflektiert finden. Dass das gewinnbringend einerseits auf die städtische Gegenwart Berlins und weiter auf aktuelle religions- und soziokulturelle Diskurse zu beziehen ist, soll durch die Lecture zur Darstellung gebracht werden. Neben Theolog*innen sollen auch international bekannte Wissenschaftler*innen aus benachbarten Disziplinen eingeladen werden.

Organisiert und durchgeführt wird die Lecture von der Professur für Praktische Theologie mit Schwerpunkt Homiletik/Liturgik und Kybernetik und dem damit verbundenen „Institut zur Erforschung moderner Religionskulturen" (ehemals: Institut für Gemeindeaufbau). Vorbereitung und Organisation erfolgen in Kooperation mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Schleiermacher-Forschungsstelle) und mit der Internationalen Schleiermacher-Gesellschaft (Halle). Finanziell ermöglicht wird die Lecture durch die großzügige Unterstützung der Udo Keller Stiftung Forum Humanum.

Zurück zum Index

Aktuelle Lecture

Am 1. Dezember 2021 findet um 18ct. in der Theologischen Fakultät der HU (Burgstraße 26) die diesjährige Schleiermacher-Lecture statt. Prof. Dr. Arnulf von Scheliha spricht zu „Schleiermacher als Sozialphilosoph des Christentums“. Ausgehend von Schleiermachers Vorlesungen „Die christliche Sittenlehre“ werden die Konturen von Schleiermachers ethischer Theorie des Christentums nachgezeichnet. Der Begriff der Kirche hat in ihr eine zentrale Bedeutung. Aber Kirche und Christentum fallen nicht zusammen. Vielmehr hat Schleiermacher eine differenzierte Sicht auf volatile und feste Sozialformen, in denen die christliche Religion kultiviert und ihre sittlichen Impulse gesellschaftlich wirksam werden. Die Grundeinsichten von Schleiermachers christlicher Sozialphilosophie sind auch für die Standortbestimmung des Christentums in der Gegenwart von wichtiger Bedeutung.

Die Vorlesung ist öffentlich – also herzliche Einladung an alle Interessierte! Um präsentisch teilzunehmen, wird um Anmeldung gebeten. Auch eine digitale Teilnahme ist möglich, da die Veranstaltung via zoom gestreamt wird. Anmeldungen bitte an gunter.smits@hu-berlin.de. Die Veranstaltung findet nach den tagesaktuell gültigen Vorschriften zur Pandemiebekämpfung statt. Informationen werden im unmittelbaren Vorfeld an die angemeldeten Teilnehmer:innen kommuniziert.

Die Schleiermacher-Lecture findet seit 2019 jährlich im Umfeld des Geburtstages von F.D.E. Schleiermacher (21.11. 1768) statt. Sie möchte ausgewählte Aspekte aus Schleiermachers Werk mit gegenwärtigen Fragen und Problemkonstellationen ins Gespräch bringen, um so das Modernitätspotential von Schleiermacher zu heben und für unsere Zeit weiterzudenken. Organisiert wird die Reihe von Prof. Dr. Ruth Conrad (Praktische Theologie; Institut zur Erforschung moderner Religionskulturen) in Kooperation mit der Udo-Keller-Stiftung Forum Humanum und der Internationalen Schleiermacher-Gesellschaft e.V..

Weitere Informationen zum Programm, dem Workshop am Vormittag, den Anmeldeformalitäten und Teilnahmebedingungen sind hier zu finden.

 

 


 

Summerschool Religion and Culture

Allgemein

In jedem Sommersemester veranstaltet die Professur für Praktische Theologie mit dem verbundenen „Institut zur Erforschung moderner Religionskulturen“ eine viertägige Summerschool im Tagungshaus der Udo Keller Stiftung Forum Humanum in Neversdorf. Dieses Angebot gestaltet sich in enger Kooperation mit der für die Koordination des Studiengangs „Master of Religion and Culture“ verantwortliche Professur für Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie, die von Herrn Prof. Dr. Andreas Feldtkeller ausgefüllt wird, und wird von der Udo Keller Stiftung Forum Humanum ermöglicht.

Die Summerschool ist konzeptionell interdisziplinär angelegt und soll sich dem je fokussierten Thema sowohl durch selbstständige Lektüre als auch durch Vorträge von (internationalen) Gastdozierenden nähern.

Dabei liegt der Schwerpunkt auf Themen und Fragen der modernen, gegenwärtigen Religionskulturen. Hierzu gehören Fragen der „Hermeneutik von Religion, Kultur und interreligiösen Beziehungen“, „Religion und Kunst“, „Religion und Literatur“, „Anthropologie (im Religionsvergleich)“, „Religionssoziologie und Religionspsychologie“, „Religion und Ritual“ u. ä.

Die Summerschool ist entsprechend offen (und anrechenbar) für alle Studiengänge der Theologischen Fakultät, wobei bis zu 15 Studierende an der Summerschool teilnehmen können, nachdem sie eine aussagekräftige Bewerbung verfasst haben, die ihr Interesse am jeweiligen Thema darstellt.

 

Bisherige Themen

Summerschool Religion and Culture: „Es besteht keine Staatskirche“ (Weimarer Reichsverfassung Art. 137). Staat ohne Gott – Gesellschaft mit Göttern?

Zurück zum Index