Humboldt-Universität zu Berlin - Praktische Theologie (Homiletik/Liturgik und Kybernetik)

Praktikum

Hier finden Sie alle relevanten Informationen sowohl zum Gemeindepraktikum (Modul 350) wie zum Zweiten Praktikum (Modul 573).

Praktikumsinformationen

 


„Erfahrungen mit der gegenwärtigen Situation von Kirche, Gemeinde und Pfarrdienst und deren theologische Reflexion können dazu dienen, Fragestellungen für das weitere Studium zu entwickeln und die Einsicht in deren Relevanz zu vertiefen. Zudem können die Studierenden durch ein Praktikum darin gefördert werden, eigene Vorstellungen vom Auftrag des Pfarrdienstes unter den Bedingungen des kirchlichen und gesellschaftlichen Lebens der Gegenwart zu gewinnen.“ (Richtlinie für das Praktikum des Evang.-Theologischen Fakultätentages 2008)


An der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin wird das Praktikum in vorbereitenden Lehrveranstaltungen und in Einführungs- und Reflexionsworkshops eingeordnet. In der universitären Begleitung werden Wahrnehmungsperspektiven für die Praxis erarbeitet und die Erfahrungen im Praxisfeld wiederum mit dem Studium in Verbindung gesetzt.


Der Nachweis eines Praktikums ist Voraussetzung für die Zulassung zur Ersten Theologischen Prüfung. In den einzelnen Landeskirchen gelten unterschiedliche Anforderungen über die Anzahl und die Einsatzbereiche der Praktika. Bitte informieren Sie sich dazu bei der entsprechenden Landeskirche sowie auf diesen Seiten.


Ansprechpartnerin für alle Fragen zum Praktikum ist Oliver Wegscheider, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Praktische Theologie mit Schwerpunkt Homiletik/Liturgik und Kybernetik.

Index

Informationen zum Gemeindepraktikum

Hier finden Sie das Anmeldeformular zum Gemeindepraktikum.

 

Studium nach unterschiedlichen Studienordnungen

 

Für das Diplom bzw. die Erste Theologische Prüfung an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität ist das Praktikum Teil eines Pflichtmoduls (Modul 350), das im Grund- oder Hauptstudium absolviert werden kann. Wird von Diplomstudierenden keine Übernahme in den kirchlichen Dienst angestrebt, kann der Einsatzbereich auch außerhalb der Gemeinde liegen und sich am Zweiten Praktikum orientieren.

Studierende, die beabsichtigen die Erste Theologische Prüfung zu absolvieren, sollten sich vor der Anmeldung zum Praktikum bei der entsprechenden Landeskirche informieren, welche zusätzlichen Bestimmungen im Blick auf das Praktikum möglicherweise gelten (vgl. die Richtlinien des Evangelisch-Theologischen Fakultätentages). Die zusätzlichen Bestimmungen der Landeskirchen können z.B. folgende Punkte betreffen: den Einsatzbereich des Praktikums, die Absolvierung des Praktikums ausschließlich im Gebiet der eigenen Landeskirche, den zeitlichen Umfang, Vorgaben für ein zweites Praktikum, die Zuleitung des Praktikumsberichts an die Landeskirche oder die Erstellung eines Praktikumszeugnisses durch den Mentor*die Mentorin.

Auch für Studierende in unmodularisierten Studiengängen zur Ersten Theologischen Prüfung ist der folgende Ablauf empfohlen, in vielen Landeskirchen wird ebenfalls die Absolvierung einer vorbereitenden Lehrveranstaltung erwartet. Wenn Sie eine Bescheinigung über die Teilnahme an dieser benötigen, sprechen Sie die Dozent*innen bitte frühzeitig an.


Ablauf

 

Das  Praktikumsmodul (Modul 350) an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin besteht aus einer vorbereitenden Lehrveranstaltung sowie einem Vorbereitungsworkshop, dem Praktikum und einer Auswertung in Form eines Reflexionstages und eines Praktikumsberichtes.


Vorbereitung

 

In jedem Semester wird eine thematisch geeignete Übung angeboten und als solche ausgewiesen.

Für die konkrete Vorbereitung auf das Praktikum findet am Ende jedes Semesters ein Vorbereitungsworkshop statt, in dem Erwartungen, Anforderungen und individuelle Ziele für das Praktikum reflektiert werden.


Praktikum


Für das Gemeindepraktikum melden Sie sich mit o.g. Formular an. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Durchführung des Praktikums.


Anmeldeschluss ist


der 15. Juni für den Praktikumszeitraum im Sommer/Herbst (nach dem Sommersemester),


der 15. Dezember für den Praktikumszeitraum im Frühjahr (nach dem Wintersemester).


Anschließend vermitteln wir Ihnen einen Praktikumsplatz. Auf dem Formular können Sie detaillierte Wünsche für den Praktikumsort, Ihren Interessen und möglichen Schwerpunkten angeben. Bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen kooperiert die Theologische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz (EKBO). Wenn Sie Ihr Praktikum außerhalb der EKBO absolvieren und die entsprechende Landeskirche Sie nicht vermittelt, können Sie sich selbst einen Praktikumsplatz suchen.


Gemeindepraktika können auch im Ausland absolviert werden. Die landeskirchlichen Zuschüsse decken einen Auslandsaufenthalt nicht in jedem Fall ab. Wir können Sie zu möglichen weiteren Antragsmöglichkeiten gern beraten.


Von Ihrem Mentor*Ihrer Mentorin benötigt die jeweilige Landeskirche im Anschluss an das Praktikum in der Regel ein schriftliches Praktikumszeugnis. Für die Bescheinigung des Praktikums auf dem Modulschein legen Sie bei uns bitte eine Bescheinigung des Mentors*der Mentorin über den Zeitraum des absolvierten Praktikums vor. Das Zeugnis für die Landeskirche kann diesen Zweck erfüllen.


Auswertung


Sie werden in der Zeit Ihres Praktikums einen konzentrierten Eindruck von der gegenwärtigen Situation von Kirche und Gemeindepfarramt gewinnen. Dabei lernen Sie exemplarisch einen Ausschnitt von evangelischer Kirche, Gemeinde und Pfarramt kennen. Beim Reflexionstag haben Sie die Möglichkeit, Ihre Erfahrung zu den Erfahrungen anderer ins Verhältnis zu setzen und auf die Theorieperspektiven der Einführungsveranstaltungen zurückzubeziehen. Dieser findet zu Beginn des folgenden Semesters in der Theologischen Fakultät statt.

Der Reflexionstag bildet eine gute Grundlage für Ihren Praktikumsbericht.

 

Zurück zur Übersicht

 

Index

Informationen zum Zweiten Praktikum

Hier finden Sie das Anmeldeformular zum 2. Praktikum / Diakoniepraktikum.

 

Aktueller Hinweis 

Anmeldungen zum Praktikum können derzeit entgegengenommen und bearbeitet werden, die jeweilige Durchführung ist aber aufgrund der undurchsichtigen Entwicklung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 nicht zu garantieren.

 

 

Studium nach unterschiedlichen Studienordnungen


Studierende, die beabsichtigen, die Erste Theologische Prüfung vor einem kirchlichen Prüfungsamt zu absolvieren, sollten sich vor der Anmeldung zum Praktikum bei der jeweiligen Landeskirche informieren, welche zusätzlichen Bestimmungen im Blick auf ein Zweites Praktikum möglicherweise gelten (vgl. die Richtlinien des Evangelisch-Theologischen Fakultätentages). Die zusätzlichen Bestimmungen der Landeskirchen können z.B. folgende Punkte betreffen: den Einsatzbereich des Praktikums, die Absolvierung des Praktikums ausschließlich im Bereich der eigenen Landeskirche, den zeitlichen Umfang, die Zuleitung des Praktikumsberichts an die eigene Landeskirche, die Erstellung eines Praktikumszeugnisses durch den Mentor*die Mentorin.


Mit der Einführung der neuen Studienordnung zur Ersten Theologischen Prüfung zum WS 2017/18 ist ein zweites Praktikum im Wahlbereich (Modul 573) anrechenbar.


Einsatzbereiche


Mögliche Einsatzbereiche sind:

  • Diakonische Träger, Einrichtungen und Dachverbände
  • Sonderseelsorge, z.B. im Krankenhaus, Seniorenheim, Gefängnis oder Militärdienst
  • Kirche an anderen Orten, z.B. Urlauberseelsorge
  • Kunst und Kultur
  • Kirchliche Öffentlichkeitsarbeit oder Publizistik
  • Kirchliche Arbeitsstellen, z.B. des interreligiösen Dialogs oder der Ökumene, des kirchlichen Entwicklungsdienstes oder der Flüchtlingsarbeit, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Sonderdienste der Kirchenkreise
  • Politischer Bereich, z.B. Beauftragter der EKD bei der Bundesregierung, EKD-Büro in Brüssel o.ä.
  • Kirchengemeinde mit einem besonderen / anderen Profil als im Gemeindepraktikum


Die konkrete Gestaltung und Lernziele für das Praktikum vereinbaren Sie mit Ihrem Mentor*Ihrer Mentorin.


Ablauf


Das zweite Praktikumsmodul (Modul 573) an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin besteht aus einer vorbereitenden Lehrveranstaltung sowie einem Vorbereitungsworkshop, dem Praktikum und einer Auswertung in Form eines Reflexionstages und eines Praktikumsberichtes.

Auch wenn das Praktikum nicht als Modul anerkannt werden soll, orientiert sich die Durchführung an diesen Elementen.


Vorbereitung


Die zur Vorbereitung des Praktikums geeigneten Lehrveranstaltungen werden über die Modulzuordnung im Vorlesungsverzeichnis ausgewiesen und unter Termine ebenfalls benannt. Ggf. die Anerkennung weiterer Lehrveranstaltungen möglich.  Bitte sprechen Sie uns rechtzeitig an.


Am Semesterende findet sowohl im Sommer- wie im Wintersemester ein  Vorbereitungsworkshop statt, in dem Erwartungen, Anforderungen und individuelle Ziele für das Praktikum reflektiert werden.


Praktikum


Für das Praktikum melden Sie sich mit o.g. Formular an. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Durchführung des Praktikums.


Anmeldeschluss ist


der 15. Mai für den Praktikumszeitraum im Sommer/Herbst (nach dem Sommersemester),


der 15. Dezember für den Praktikumszeitraum im Frühjahr (nach dem Wintersemester).


Anschließend schlagen wir Ihnen mögliche Einsatzstellen vor. Sie können auch gern konkrete Einrichtungen voranfragen und im Anmeldeformular angeben. Auf dem Formular können Sie auch detaillierte Wünsche für den Praktikumsort, Ihre Interessen und mögliche Schwerpunkte angeben. Bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen kooperiert die Theologische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und den Einrichtungen des Diakonischen Werkes (DWBO).


Von Ihrem Mentor*Ihrer Mentorin benötigt die jeweilige Landeskirche im Anschluss an das Praktikum in der Regel ein schriftliches Praktikumszeugnis. Für die Bescheinigung des Praktikums auf dem Modulschein legen Sie bei uns bitte eine Bescheinigung des Mentors*der Mentorin über den Zeitraum des absolvierten Praktikums vor. Das Zeugnis für die Landeskirche kann diesen Zweck erfüllen.


Auswertung


Zu Beginn des folgenden Semesters findet in der Theologischen Fakultät ein Reflexionstag statt. Die persönlichen Erfahrungen im Praktikum werden an diesem Tag gemeinsam besprochen, zu den Erfahrungen der anderen in Beziehung gesetzt und auf die Theorieperspektiven der Einführungsveranstaltungen zurückbezogen.

Der Reflexionstag bildet eine gute Grundlage für Ihren Praktikumsbericht.

 

Zurück zur Übersicht

Termine

Wintersemester 2020/21

Vorbereitungsworkshop: 20. Februar 2021, 10–12:30 Uhr

Anmeldefrist: 15. Dezember 2020

 

Vorbereitende Lehrveranstaltung zum Gemeindepraktikum und Zweiten Praktikum:

Einsam oder gemeinsam? Übung auch zur Vorbereitung auf das Gemeindepraktikum (Hanna Miethner)

 

Hinweise zur Durchführung der Praktika

 
Zeitlicher Umfang

 

Die Praktika sind Vollzeitpraktika und umfassen mindestens 4 Wochen. Richtwert für die Präsenzzeit am Praktikumsort sind 150 Stunden (bzw. 125 Stunden nach der Studienordnung von 2017). Bei einer nebenberuflichen Tätigkeit (max. 10 Stunden / Woche) oder familiären Verpflichtungen kann nach Absprache die empfohlene Mindeststundenzahl auch auf fünf oder sechs Wochen verteilt werden.

 

Finanzierung


Viele Landeskirchen gewähren denjenigen, die dem jeweiligen Studierendenkonvent angehören, einen Praktikumszuschuss und erstatten die An- und Abreise.

Ein Praktikum gestaltet sich intensiver, wenn man am Praktikumsort lebt. An vielen Einsatzorten gibt es die Möglichkeit einer preiswerten Unterkunft. In einigen Landeskirchen können Sie hierfür einen zusätzlichen Zuschuss beantragen.

 
Erklärung zur Verschwiegenheit

 

Bitte achten Sie darauf, dass Sie in Bezug auf persönliche und sonstige vertrauliche Angelegenheuten, die Ihnen im Zuge des Praktikums zur Kenntnis gelangen, zur Verschwiegenheit verpflichtet sind. Bitte unterschreiben Sie vor Antritt eines Praktikums in der EKBO die Verpflichtungserklärung zur Verschwiegenheit und zum Datengeheimnis.

 

Landeskirchliche Begleitung


Die zuständigen Referent*innen der Landeskirchen stehen Ihnen für Fragen der Berufsorientierung und landeskirchlichen Begleitung gern zum Gespräch zur Verfügung.

Für die EKBO ist Pfarrerin Katharina Stifel, Theologische Referentin in der Ausbildungsabteilung der EKBO zuständig.

 

Zurück zur Übersicht