Humboldt-Universität zu Berlin - Geschichte Israels in der altorientalischen Welt

Aktuelles

ERC Advanced Grant

Prof. Dr. Dr. Bernd U. Schipper wurde am 22.4.2021 mit dem höchsten europäischen Forschungspreis ausgezeichnet. Sein Forschungsteam und er erhalten vom European Research Council (ERC) 2,5 Mio Euro für Forschungen zur Demotischen Literatur und der Hebräischen Bibel. Das Projekt hat zum 1.1.2022 begonnen. Ein erster internationaler Workshop findet Ende September am College de France in Paris statt. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Ausgrabung Tell Keisan

Im Januar 2021 haben die Humboldt-Universität zu Berlin, die University of Chicago und die Ben-Gurion-Universität Beersheva ein Memorandum of Understanding unterzeichnet und damit ihre Zusammenarbeit für eine Ausgrabung in Israel besiegelt. Die Grabungen auf dem Tell Keisan in der Nähe von Akko werden von der Stiftung Humboldt-Universität (2021-2025) und der Gerda-Henkel-Stiftung (2020-2023) gefördert. Im Dezember 2021 wurde ein Workshop mit dem Thema "Tell Keisan in Context: Phoenicia, Israel, and the Mediterranean in the Early Iron Age" durchgeführt. Für Sommer 2022 ist eine Grabungskampagne geplant. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Projekt "Jüdäer und Aramäer auf Elephantine" bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Projekt "Judäer und Aramäer auf Elephantine" für die Dauer von drei Jahren (2021 bis 2023). Das Projekt wird von Dr. James D. Moore bearbeitet. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Herzlichen Glückwunsch

Frau Hoppe hat ihr Promotionsprojekt über "Transformationen weisheitlichen Denkens - 4Q185 im Kontext der Literatur der späten Zeit des Zweiten Tempels" erfolgreich abgeschlossen. Die Disputation fand am 24. November 2021 statt. Wir gratulieren herzlich!