Humboldt-Universität zu Berlin - Titularprofessur für Systematische Theologie und Religionsphilosophie sowie Inhaber einer Heisenberg-Stelle

Prof. Dr. Hartmut von Sass

 

2A84A881-6D3E-4229-BBDC-39D7E67103C1_1_105_c.jpeg

 

Hartmut von Sass ist Titularprofessor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie sowie, seit 2020, Inhaber einer Heisenberg-Stelle an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Zuvor lehrte er an der Universität Zürich (2006-13) und war anschließend stellv. Direktor des Collegium Helveticum, eines interdisziplinären Forschungsinstituts, sowie Leiter des dort angesiedelten Ludwik Fleck Zentrums für Wissenschaftstheorie (2014-19). Mehrere halbjährige Forschungsaufenthalte führten ihn ins englischsprachige Ausland: Claremont (CGU, '09), Oxford (Trinity, '12), Pasadena (Fuller, '14) und Berkeley (UC, '18). Davor studierte er Evangelische Theologie (Diplom) und Philosophie (M.A.) in Göttingen, Edinburgh und Berlin.

 

Im akademischen Jahr 2022-23 lehrt er als Gastwissenschaftler an der New School for Social Research in New York, gefördert mit einem Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung.

 

Gegenwärtig arbeitet er an einer Monographie zum Phänomen und zur Grammatik der Hoffnung und ist Koordinator des von der DFG finanzierten Netzwerkes "Religion and the Emotions" (2022-25).

 

Er ist Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften sowie Mitherausgeber von Religion in Philosophy and Theology und Zur Sache. Der Essay (beide bei Mohr Siebeck).

 

Weitere Informationen: HIER