Berliner theologisches Kolloquium

Das Berliner theologische Kolloquium ist ein offener Kreis von Theologinnen und Theologen, die sich jährlich treffen, um ein aktuelles Thema öffentlicher Theologie im weiteren Sinne zu bearbeiten und zu diskutieren. In diesen Diskussionen kommen Perspektiven aus der kirchlichen, der akademischen und anderen gesellschaftlichen Praxen zusammen. Zum Thema werden dabei nicht nur sozialethische Fragen, sondern auch kirchengeschichtliche, exegetische, religionswissenschaftliche und praktisch-theologische Fragen, insofern diese eine Relevanz in den öffentlichen Diskursen in Kirche und Gesellschaft haben. Organisiert wird das Kolloquium vom Berlin Institute for Public Theology. Es findet immer im Januar im Haus des Diakonievereins in Zehlendorf statt.

Vorträge bei bisherigen Kolloquien

Christian Staffa, Januar 2019: Das "christliche Abendland" als Waffe – ein populistisches und sich radikalisierendes Muster gesellschaftlicher Selbstbeschreibung und Versuche biblischer Gegenbilder