Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Religion und Kultur

BMZ-Projekt AICs

Informationen über das BMZ-Drittmittelprojekt "Sind African Initiated Churches geeignete Partner für eine künftige Entwicklungszusammenarbeit?"

*** English Version below ***

 

Forschungsprojekt: Sind African Initiated Churches geeignete Partner für eine künftige Entwicklungszusammenarbeit?

Projektleiter: Prof. Dr. Wilhelm Gräb, Prof. Dr. Rolf Schieder

 

Philipp Öhlmann, M.Sc., externer Berater (leitender Forscher)

Marie-Luise Frost, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Das Forschungsprojekt zu der Frage “Sind African Initiated Churches geeignete Partner für eine künftige Entwicklungszusammenarbeit?“ wird vom Ministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Auftrag gegeben und finanziert.

Ziel des Projektes ist es, herauszufinden, ob bzw. inwieweit sogenannte African Initiated Churches (AICs) Partner der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sein können – und wollen. Unter AICs werden im Rahmen des Projektes jene Kirchen zusammengefasst, die in Afrika von Afrikaner_innen und ohne direkte Verbindung zu „missionarischen Paten“ gegründet wurden. Dies schließt charismatische und pentekostale Kirchen mit ein.

Neben christlichen Glaubensinhalten nehmen AICs auch traditionelle Glaubenselemente wie eine Beziehung zu den Ahnen und den Glauben an spirituelle Kräfte auf, die für viele Menschen untrennbar mit dem alltäglichen Leben verbunden sind. Vor allem in Subsahara-Afrika gehören sie zu den am schnellsten wachsenden Kirchen. Dennoch finden AICs, anders als beispielsweise die katholische oder die evangelische Kirche bzw. kirchliche Entwicklungsorganisationen (z.B. Brot für die Welt, Misereor), bisher in der Entwicklungszusammenarbeit kaum Beachtung. Das Forschungsprojekt rückt die AICs und ihre entwicklungsrelevante Arbeit bewusst in den Fokus.

Veröffentlichungen:

 

English:

 

Research project: Are African Initiated Churches adequate partners for future development co-operation?

Project leaders: Prof. Dr. Wilhelm Gräb, Prof. Dr. Rolf Schieder

 

Philipp Öhlmann, M.Sc., research consultant (lead researcher)

Marie-Luise Frost, M.A., researcher

 

The research project “Are African Initiated Churches adequate partners for future development co-operation?” was commissioned and is financed by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). It is implemented by the Seminar of Practical Theology of Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Wilhelm Gräb). Its aim is to investigate whether and in what way African Initiated Churches could be partners for future German development co-operation.

The term African Initiated Churches as used in the project refers to churches that have been founded in Africa by Africans, without “missionary Godfathers”, including Pentecostal and Charismatic churches. These churches combine Christian and traditional beliefs such as a relationship with the ancestors and the belief in spiritual forces. For many people those traditional beliefs are closely intertwined with their daily life. AICs are among the fastest growing churches of sub-Saharan Africa. However, contrary to the Catholic Church or Protestant churches and their respective church-based development organisations (e.g. Misereor, Brot für die Welt), AICs get little to no attention when it comes to development co-operation. Hence, this is the focus of the current research project.

 

Publications: