Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Systematische Theologie mit dem Schwerpunkt Ethik und Hermeneutik

Nachhaltigkeit

In den vergangenen Jahren hat sich das Thema der Nachhaltigkeit, das im protestantischen Bereich noch wenig bearbeitet ist, zunehmend zu einem profilbildenden Forschungsschwerpunkt verdichtet. Dabei lassen sich drei Projektaspekte unterscheiden. Eine erste Projektlinie zielt auf das Thema der Kultur als vernachlässigter 'vierter Säule' der Nachhaltigkeit, die erst sehr langsam in den Fokus internationaler politischer und forschungsbezogener Aufmerksamkeit rückt. In Kooperation mit Literatur- , Kulturwissenschaft und Ökonomik (Prof. Rippl, Bern, als Kooperatoren Prof. Assmann, Konstanz, Prof. Seele, Lugano) sind erste Arbeiten entstanden[1] und Voranträge entwickelt worden, die 2017 in einen größeren Drittmittelantrag überführt werden sollen und besonders auf den Einbezug der – bisher nur marginal beteiligten – Geisteswissenschaften in die Nachhaltigkeitsdebatte zielen, damit aber auch anschlussfähig für weitere Kooperationen mit externen Partnern wie etwa dem Wuppertal Institut (Prof. Schneidewind), dem KIT (Dr. Boeschen) oder der FESt (Prof. Diefenbacher) sind. Eine zweite Projektlinie, die in Bern durch die Mitarbeit und die Verantwortung des Lehrstuhlinhabers für die Ethik (Vorlesung, Vorträge und Seminare) im Kontext des eigenständigen Studiengangs Nachhaltige Entwicklung (Kooperation Prof. Hammer) entwickelt wurde, zielt auf die akademische und universitäre Etablierung der Nachhaltigkeitsthematik, der in Bern durch die Mitarbeit in der Senatskommission Nachhaltigkeit und die Initiierung eines Programms zur Etablierung nachhaltiger Beschaffung an der Universität Bern auch institutionell umgesetzt werden konnte. Eine dritte Projektlinie, zu der ebenfalls bereits Vorarbeiten und Kooperationen vorliegen, zielt auf die – weithin unterbestimmte – religiöse Dimension der Nachhaltigkeitsdebatten sowie der Umweltbewegung, wobei besonders der protestantische Beitrag im deutschsprachigen Raum fokussiert wird –  hier sind mittelfristig weitere Forschungsarbeiten (Dissertation, Monographie) geplant.[2]

Verantwortlich: Prof. Dr. Torsten Meireis



[1]Projektvorstellungen anlässlich des Schweizer Sustainability Day, Vortrag zu 'Narrative Ethics and Cultural Sustainability – Laura Redniss' 'Radioactive'' im Rahmen des abschliessenden COST-Kongresses 'Culture(s) in Sustainable Futures', Helsinki 2015.

[2]Vgl. dazu bereits Torsten Meireis, Protestantisches Ethos als „Killer-App"? Die umstrittenen moralischen Ressourcen des Protestantismus und die Nachhaltigkeitsfrage. In: Hübner, Jörg; Renz, Günter (Hg.) Gut - besser - zukunftsfähig. Nachhaltigkeit und Transformation als gesellschaftliche Herausforderung, Stuttgart 2015, 129-152; ders., Schöpfung und Transformation. Nachhaltigkeit in protestantischer Perspektive, in: ders., Traugott Jähnichen, Johannes Rehm, Sigrid Reihs, Hans- Richard Reuter, Gerhardt Wegner (Hg.), Nachhaltigkeit. Jahrbuch Sozialer Protestantismus 9.