Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Exegese und Literaturgeschichte des Alten Testaments

Humboldt-Universität zu Berlin | Theologische Fakultät | Exegese und Literaturgeschichte des Alten Testaments | Landeskirchliche Stiftung für Evangelische Theologen („Strack-Stiftung“)

Landeskirchliche Stiftung für Evangelische Theologen („Strack-Stiftung“)

© UB der HU zu Berlin Porträtsammlung: Hermann StrackDie „Landeskirchliche Stiftung für evangelische Theologen begründet von Hermann L. Strack“ wurde am 4. November 1906 in Berlin mit einem Anfangskapital, das von dem Berliner Professor der Theologie Hermann Leberecht Strack (1848–1922) und seinen Verwandten und Freunden gestiftet war, als Verein errichtet. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte unter Nr. 674 am 23. Januar 1907 im Königlichen Amtsgericht Berlin Mitte Abt. 122.

Sämtliche Akten der Stiftung sind bei dem Luftangriff auf Potsdam am 23. April 1945 vernichtet worden. Der Verein hat, soweit bekannt, nie Mitglieder gehabt. Nach dem Zusammenbruch beschloss der auf fünf Mitglieder zusammengeschmolzene Vorstand und Aufsichtsrat, dieser Tatsache Rechnung zu tragen und den Verein zur Rettung des noch vorhandenen Vermögens in eine Stiftung zu überführen. Die Stiftung trägt seither den Namen „Landeskirchliche Stiftung für evangelische Theologen begründet von Hermann L. Strack“.

Satzungsgemäßer Zweck der Stiftung ist es, wissenschaftlich herausragende junge Theologen und Theologinnen, die an Jesus Christus glauben, zu fördern. Die nach Abzug der Verwaltungsausgaben und Verbindlichkeiten verbleibenden Erträge aus dem Stiftungsvermögen werden insbesondere in Gestalt von Stipendien, einmaligen Zuwendungen sowie Beihilfen zum Erwerb theologischer Literatur verwendet. Gefördert werden junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die eine Promotion oder Habilitation anstreben, überdurchschnittlich qualifizierte Studenten und Studentinnen, die eine Tätigkeit im Pfarramt oder im Schuldienst beabsichtigen und insbesondere junge Theologen und Theologinnen, die sich den Fragen des Verhältnisses von Kirche und Judentum wissenschaftlich widmen wollen.

In jüngster Zeit wurden ausgezeichnete wissenschaftliche Hausarbeiten prämiert, Dissertationsstipendien vergeben und studentische Exkursionen nach Israel und Jordanien bezuschusst.

Organ der Stiftung ist der Vorstand. Ihm gehören zur Zeit folgende Personen an:

  • RA Pastor Sibrand Foerster

  • OKR Heike Koster

  • Prof. Dr. Rüdiger Liwak

  • Bibliotheksdirektor a.D. Dr. Eckhard Plümacher

  • Akad. Oberrätin a.D. PD Dr. Ingrid Riesener

  • OKR Dr. Christoph Vogel

  • Prof. Dr. Markus Witte.

 

Kontakt:
Prof. Dr. Markus Witte
Theologische Fakultät an der Humboldt-Universität 
Unter den Linden 6
10099 Berlin
markus.witte[at]hu-berlin.de

 

Spendenkonto:

Kirchenkreisverband Berlin Mitte-West (KK-Verband BMW)
IBAN: DE 79 5206 0410 0103 9012 97
Verwendungszweck: Landeskirchliche Stiftung für Ev. Theologen

Bitte geben Sie im Verwendungszweck außerdem Ihre Anschrift an, damit Zuwendungsbestätigungen ausgestellt werden können.

 

Bildnachweis: © UB der HU zu Berlin
Porträtsammlung: Hermann Strack


30. April 2020: Festakt zur Preisverleihung (Hermann-Leberecht–Strack Preis)

 

--- Leider muss die Veranstaltung wegen der Corona-Krise abgesagt werden ---

 

Der Festakt zur Preisverleihung 2019/2020 findet am 30. April 2020 von 18 bis 20 Uhr in den Räumlichkeiten der theologischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin statt. Als Festrednerin wird Prof. em. Dr. Dorothea Wendebourg zum Thema "Mittelmaß und Glanz. Die Berliner theologische Fakultät in der Kaiserzeit" sprechen. Um eine elektronische Anmeldung bis zum 20. April wird erbeten (Email). Weitere Informationen können dem Programm (pdf) entnommen werden.