Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Michael Otto

Humboldt-Universität zu Berlin - Exegese und Literaturgeschichte des Alten Testaments

Aktuelles

Ausschreibung Studentische Hilfskräfte

Aktuell sind am Lehrstuhl zwei offene Stellen für Studentische Hilfskräfte (40h/Monat) zu besetzen. Die Einstellung erfolgt zum 01.03.2019 bzw. zum 01.04.2019. Bitte beweben Sie sich bevorzugt per Mail bis zum 30.01.2019. Details zu beiden Ausschreibungen finden Sie hier (pdf) und hier (pdf).

 


 

23.–24. Februar 2019: "Judäer auf Elephantine und in Al-Yahudu" – Tagung der Fachgruppe Altes Testament in der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie e.V.

Burgstraße 26, 10178 Berlin. Programm (pdf).

 


 

18. Januar 2019: Akademische Gedenkfeier in memoriam Prof. Dr. Dr. hc. mult. Otto Kaiser

Der Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Marburg lädt ein zur akademischen Gedenkfeier, 14–18 Uhr. Ort: Alte Aula und Kreuzgang der Alten Universität, Lahntor 3, 35037 Marburg.

Programmpunkte und Anmeldehinweise entnehmen Sie bitte der Einladung (pdf).

 


 

12. Dezember 2018: Tag der Biblischen Archäologie: Tempel und Kult in der Archäologie der biblischen Länder

Humboldt Universität zu Berlin, Burgstr. 26, Theologische Fakultät, Raum 206, 9–16:30 Uhr.

 

Programm
09:00  Begrüßung: Markus Witte
09:15  Einleitung: Martin Peilstöcker
  Session 1: Martin Peilstöcker
09:30  1. Christian W. Hess (FU): Verschwundene Tempel in Mesopotamien
10:15  2. Friederike Seyfried (Staatl. Museen): Amarna
11.00 3. Jörg Klinger (FU): Die Tempel bei den Hethitern
  12 – 14 Uhr: Mittagspause 
  Session 2: Bernd Schipper  
14.00  4. Alexander Ahrens (DAI): Eisenzeitliche Tempel in der nördlichen Levante: Form und Funktion
14:45  5. Stephan Schmid (HU): Nabatäische Heiligtümer
15.30 6. Tomas Lehmann (HU): Die Anfänge der Bebilderung des Alten und Neuen Testaments und die Anfänge des Faches ‚Christliche Kunst‘ an der HU
16.00 Abschließende Diskussion

► Um Online-Anmeldung wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos, der Besuch einzelner Programmpunkte ist möglich.

 


 

02. – 04. November 2018: MICAH Mainz (öffentlicher Gastvortrag von Herrn Puvaneswaran)

Mainz International Colloquium on Ancient Hebrew, Johannes Gutenberg Universität Mainz. Flyer.

Öffentlicher Gastvortrag von Herrn Puvaneswaran am 02. November 2018 mit dem Titel "How Hebrew became mundane – The fall of a sacred language." 19:00, "Alte Mensa" – Atrium Maximum. Flyer.

 


 

08. – 10. Oktober: Torah Temple Land: Ancient Judaism(s) in Context

Konferenz, veranstaltet vom Exzellenzcluster Topoi, Humboldt-Universität zu Berlin.

Organisiert von
Prof. Dr. Jens Schröter
Prof. Dr. Claudia Tiersch
Prof. Dr. Markus Witte

In Kooperation mit Hon.-Prof. Dr. Verena Lepper (Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Berlin) und mit freundlicher Unterstützung durch den European Research Council.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer (pdf).

Raumänderung: Die Tagung findet an der Theologischen Fakultät, Burgstraße 26, 10178 Berlin, Raum 113 statt.

 


 

04. Juli: Gastvortrag von Prof. Dr. Hendrik Bosman

Prof. Dr. Hendrik Bosman wird erneut einen Gastvortrag halten: ‘Being an (perishing or wandering) Aramean’: hybridity and identity formation in Yehud according to Deuteronomy 26:1-11. Link zur Einladung.

Mittwoch, 04.07.2018, 10–12 Uhr, Raum 108.

 


 

18. Juni: Gastvortrag von Prof. Dr. Hendrik Bosman

Am 18. Juni wird Prof. Dr. Hendrik Bosman (Universität Stellenbosch, Südafrika) einen Gastvortrag mit dem Titel "Loving the neighbour (Lev 19:18) and the foreigner [Lev 19:33-34] as ethical critique in the 'Holiness Code'" halten. Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesung von PD Dr. Dorothea Erbele-Küster statt.

Montag, 18.06.18, 10–12 Uhr in Raum 117.

 


 

17. Mai: Gastvortrag von Prof. Dr. Gunnar Lehmann

Am 17. Mai hält Prof Dr. Gunnar Lehmann (Ben-Gurion-Universität Beerscheba) einen Gastvortag: "Die Vereinte Monarchie israels und Judas in der aktuellen archäologischen Forschung."

Donnerstag, 17.05.18, 14–16Uhr in Raum 108.

 


 

10. – 13. Mai: Tagung in Eisenach: Das Buch Ezechiel – Komposition, Redaktion und Rezeption

Hier können Sie das Programm einsehen und das Anmeldeformular herunterladen.

 


 

19. – 21. Februar: Jugenddelegierte bei ÖAB-Tagung

Der "Ökumenische Arbeitskreis für Bibellesen" lädt im Rahmen einer Tagung zur Wahl der Jahreslosung und der Monatssprüche.

Prof. Dr. Witte wird zu Beginn der Tagung die Jahreslosung 2019 auslegen: "Suche Frieden und jage ihm nach!" Ps 34,15

Einladung und Programm sind hier (PDF) einzusehen.

 


 

13. – 14. April: Konferenz in München: Intertextualität und die Entstehung des Psalters

Die von der Graduate School Distant Worlds der LMU München und der Theologischen Fakultät der Universität Bern geförderte Konferenz „Intertextualität und die Entstehung des Psalters“ vernetzt aktuelle bibelwissenschaftliche Forschung zu den Psalmen und dem Psalter. Zur Erhellung der Entstehung und des Inhalts der Psalmen und des Psalters werden Fragen der Methodik (insbesondere der Intertextualität in antiken Texten), Theologie und Komposition diskutiert. Die Konferenz verbindet Beiträge international renommierter Forscherinnen und Forscher mit Vorträgen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Alle Teilnehmenden einschließlich Studierender und Promovierender sind eingeladen, sich an den Diskussionen zu beteiligen.

Link zum Flyer.

Ort: LMU München, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, Hauptgebäude / Raum C 005

 


 

15. – 17. März: Credo-Tagung in Münster, "Die Reden von Gott Vater und Gott Heiligem Geist als Glaubensaussagen."

 

Internationale und interdisziplinäre Fachtagung zum ersten und dritten Artikel des Apostolischen Glaubensbekenntnisses.

Im Gespräch zwischen alttestamentlicher, neutestamentlicher, kirchengeschichtlicher und systematisch-theologischer Wissenschaft werden die Glaubensaussagen des ersten und des dritten Credoartikels ausgelegt. Über die Aussagen des Apostolikums wird auf dem Boden ihrer biblischen Überlieferung und mit Bezug auf entsprechende dogmatische Reflexionen gehandelt. Beabsichtigt ist, den ihnen eigentümlichen Sach- und Sinngehalt und dessen existentielle Relevanz aufzuzeigen.

Link zum Flyer.

Ort: Evangelisch-Theologische Fakultät Westfälische Wilhelms-Universität Münster Universitätsstr. 13–17, 48143 Münster, ETH 302

 


 

11. – 12. Januar 2018: Workshop "Genealogy and Genetics: Making Stability, Bridging the Gap"

 

Zahlreiche Vorträge an beiden Tagen, hier ein Link zum Flyer. Weitere Informationen sowie das Programm entnehmen Sie bitte der Topoi-Website.

Ort: Hörsaal im Topoi-Haus an der FU Berlin. Hittorfstr. 18, 14195 Berlin - Dahlem.

 


 

05. November 2017: Einladung zum Universitätsgottesdienst

 

Das Thema der Universitätsgottesdienste lautet in diesem Semester: "Identität – Ich bin! Wer bin ich?" Prof. Witte wird am 05.11. in der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem (Jesus-Christus-Kirche) zu Exodus 3,14 predigen. Sie sind herzlich eingeladen.

Jesus-Christus-Kirche Berlin
Hittorfstr. 23
14195 Berlin - Dahlem

Beginn: 11:00 Uhr

 


 

03. November 2017: Einladung zum Gastvortrag

 

Herzliche Einladung zum Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Barbara Schmitz (Universität Würzburg): "Gott und König. Politische Kontexte und theologisches update in hellenistischer Zeit" am Fr., 3.11., 12-14Uhr in Raum 008.

 


 

13. Februar 2017: Einladung zum Gastvortrag

 

Das ERC-Projekt ELPEHANTINE und der Verein zur Förderung des Ägyptischen Museums e.V. laden ein zum Gastvortrag: Texts from the Cairo Geniza in Egypt: The Aramaic background of early Arabic legal documents von Prof. Dr. Geoffrey Khan (University of Cambridge).

Montag, 13. Februar 2017. Beginn 18:30 Uhr.
Neues Museum, Treppenhalle. Bodestraße 1-3, 10178 Berlin.

Um Anmeldung bis zum 10. Februar wird gebeten (h.niederhausen@smb.spk-berlin.de).

Flyer zur Veranstaltung.
 


 

12. Februar 2017: Einladung zum Semesterabschlussgottesdienst in der Sophienkirche

 

Universitätsgottesdienste der Theologischen Fakultät im WiSe 16/17. Prof. Dr. Markus Witte predigt über Jona 4: "mit Recht zürne ich bis an den Tod …" Beginn: 10:00 Uhr.

Sophienkirche Berlin. Große Hamburger Straße 29-30, 10115 Berlin.

Flyer zur Gottesdienstreihe.

 


 

29. Januar 2017: Einladung zum Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

 

Predigtreihe "semper reformanda." Prof. Dr. Markus Witte predigt über 2 Kön 23,1-3: "Rätselhaftes Buch und königliche Reform." 29.01. 18:00 Uhr.

Evangelische Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde
Lietzenburger Straße 39
10789 Berlin

Flyer zur Gottesdienstreihe.

 


 

Gastvortrag am 14. November 2016

 

Am 14.11.2016 findet ein Gastvortrag von Prof. Dr. Izak Cornelius (Universität Stellenbosch, RSA) mit dem Titel „Die Religionen Israels und Judas in Bildern“ statt. 12-14 Uhr; Burgstraße 26, Raum 008.

 


 

01. Juni 2016

 

Eröffnung des Instituts für altorientalische und hellenistische Religionsgeschichte (IAHRG) - 16 Uhr - Burgstraße 26, Berlin-Mitte. Anmeldung bitte bis 20.05.2016.

Weitere Informationen und Einladung

 


 

Sommersemester 2016

 

Prof. Dr. Markus Witte hat vom 01.04.2016 bis zum 30.09.2016 ein Forschungsfreisemester im Rahmen der Förderlinie Freiräume / Zukunftskonzept der Humbolt-Universität.

Die Vertretung seines Lehrstuhls nimmt in dieser Zeit apl.-Prof. Dr. Raik Heckl (Universität Leipzig) wahr.

 


 

20./21. Februar 2016

 

Hermeneutik des Alten Testaments - Eine Tagung der Fachgruppe Altes Testament in der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie e.V. - Theologische Fakultät, Burgstraße 26. Das Programm erhalten Sie hier.

 


 

Montag, 11. Januar 2016, 10-12 Uhr

 

Vortrag von Dr. Marko Martilla: „Kollektivierende Zusätze in den Psalmen.“ - Theologische Fakultät, Burgstraße 26, Raum 008.

 


 

Mittwoch, 13. Mai 2015, 18 Uhr

 

„Pilger, Forscher, Abenteurer. Das Heilige Land in frühen Fotographien der Sammlung Greßmann“ - Vortrag von Sascha Gebauer, Rüdiger Liwak und Peter Welten.

weitere Informationen

 


 

Montag, 20. April bis Mittwoch, 27. Mai 2015

 

„Auf der Suche nach dem Heiligen Land“, Wanderausstellung des Gustav-Dalman-Instituts (Greifswald) im Foyer der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität.

weitere Informationen

 


 

Donnerstag, 23. April 2015

 

► Text: Zur Aufgabe und Gestalt der Theologie des Alten Testaments als einer theologischen Disziplin (Markus Witte).

 

 


 

Montag, 01. Juli 2013 - Freitag, 05. Juli 2013

 

„International Conference of the International Society for the Study of Deuterocanonical and Cognate Literature“

 

► Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier.

 


 

Sommersemester 2013

 

Ringvorlesung
Vom Text zum Kommentar - Perspektiven alttestamentlicher Exegese

 

In der jeden Dienstag (16-18 Uhr) und Mittwoch (08-10 Uhr) stattfindenden Ringvorlesung kommen Exegetinnen und Exegeten zu Wort, die in den letzten Jahren maßgeblich die alttestamentliche Forschung geprägt und einen stark beachteten wissenschaftlichen Kommentar zu einem alttestamentlichen Buch vorgelegt haben.

 

► Das Programm der Ringvorlesung erhalten Sie hier.

 


 

Freitag, 06. Juli 2012, 14.15 - 17.30 Uhr

 

„Studientag christlich-jüdische Studien“

 

Zum Erscheinen des Sammelbandes „Mazel tov. Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Christentum und Judentum, Festschrift anlässlich des 50. Geburts­tages des Institut Kirche und Judentum, hrsg. von Markus Witte und Tanja Pilger, SKI.NF 1, Leipzig 2012“ wird ein Studientag in christlich-jüdischen Studien am Freitag, den 6. Juli 2012 von 14.15 bis 17.30 Uhr veranstaltet. Dieser beinhaltet einen Festvortrag über die Geschichte des Instituts Kirche und Judentum von Prof. Dr. Dr. Peter von der Osten-Sacken, einstündige Seminareinheiten durch Autoren der Festschrift sowie eine Kurzpräsentation des 550-seitigen Sammelbandes. Der Studientag wird in den Räumen der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität, Burgstr. 26, 10178 Berlin, durchgeführt. Sie sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

 


 

Montag, 18. Juni 2012, 18 Uhr, Hörsaal 013

 

„Leben für den christlich-jüdischen Dialog.
Der Berliner Alttestamentler Ludwig Wächter und seine Schriften
zum antiken Judentum und zum christlich-jüdischen Dialog“

 

Bei der Abendveranstaltung des Instituts Kirche und Judentum wird der im 1. Halbjahr 2012 erscheinende Sammelband „Ludwig Wächter: Kleine Schriften zum antiken Judentum und zum christlich-jüdiscen Dialog“ vorgestellt. Markus Witte, Professor für Exegese und Literaturgeschichte des Alten Testaments an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität und Leiter des Instituts Kirche und Judentum, wird den Band präsentieren. Darüber hinaus wird es einen Festvortrag von Hermann M. Niemann, Professor für Altes Testament und Biblische Archäologie an der Universität Rostock und Schüler Ludwig Wächters, geben.
Zu dieser Veranstaltung mit anschließendem Empfang sind Sie herzlich eingeladen!

 


 

Freitag, 16. Dezember 2011, 10 - 12 Uhr, Hörsaal 008

 

„Bilder der Frau in Palästina vor über 10.000 Jahren“

 

 

Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung „Starke Frauen im Alten Testament“

gehalten von

 

Herrn Prof. Dr. Izak Cornelius

(Universität Stellenbosch)

 

► Einladung.

 

 


 

Sonntag, 17. Juli - Mittwoch, 20. Juli 2011

  

13. Christlich-Jüdische Sommeruniversität

„Zion – Symbol des Lebens in Judentum und Christentum“ 

 

Mit Zion verbinden sich in christlicher und jüdischer Tradition Heilsvor­stellungen, in denen der Zion als räumlich fixierbare Quelle des Lebens verstanden wird. Der Zion, ursprünglich der Südosthügel Jerusalems, auf dem nach biblischer Überlieferung der Jerusalemer Jhwh-Tempel seit König Salomo lag, erscheint als Gottes- und Weltberg, als Ort gigantischer Völkerschlachten und als Stätte universaler Unterweisung durch Gott.

Ziel der Sommeruniversität wird sein, die Geschichte des Zions als Symbol des Lebens in Judentum und Christentum mittels literatur-, religions- und rezeptionsgeschichtlichen Analysen der wichtigsten, den Zion thematisie­renden Texte in der Hebräischen Bibel, in den Schriften aus Qumran, im Neuen Testament, in der rabbinischen Literatur und im Mittelalter zu er­hellen.

Jüdische und christliche Religionswissenschaftler/-innen und Theologen/-innen aus verschiedenen Ländern mit herausragendem For­schungsprofil halten jeweils zu zweit Vorträge und gestalten die Seminar­einheiten. In jeder inhaltlichen Einheit werden je eine christliche und eine jüdische Stimme zu Wort kommen. Die Veranstaltung wird mit einem Vor­trag zu Zion in der Musik eröffnet sowie durch einen öffentlichen Abend­vortrag zu jün­gsten archäologischen Erkenntnissen über die spätbronze­zeitliche und früheisenzeit­liche Zionsstadt ergänzt.

Veranstaltungsorte sind die Zionskirche in Berlin-Mitte, der Senatssaal im Hauptgebäude der Humboldt-Universität sowie die Theologische Fakultät.

 


                                                                                                        

Mittwoch, 03. November 2010,

10 - 18 Uhr, im Senatssaal, Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

 

Hiob - Gestalt in Judentum und Christentum

Internationales wissenschaftliches Symposion

anlässlich des 50. Geburtstags des Instituts Kirche und Judentum.

 

Die Figur des biblischen Hiobbuches steht für Grundfragen menschlicher Existenz: die Frage nach dem Sinn von Leid, nach der Erkennbarkeit und Wirksamkeit göttlicher Gerechtigkeit, nach dem Verhältnis von Glück und Glaube. Die Hiobfigur ist in der Theologie und Philosophie der Antike, des Mittelalters und der Neuzeit, aber auch in der Kunst und Literatur vielfältig rezipiert worden. Das Symposion geht im Dialog zwischen Bibelwissenschaft, Philosophie, Literatur- und Kunstgeschichte ausgewählten jüdischen und christlichen Interpretationen nach.

Mit Vorträgen von: Prof. Hermann Spieckermann: „Wunden - Wunder - Weisheit. Drei Aspekte des Hiobproblems.“, Prof. Francesca Y. Albertini: „Hiob 2,1-7a. Aspekte zur 'Wette' zwischen Gott und dem Satan in der jüdischen Philosophie des Mittelalters und der Neuzeit“, Prof. Martin Büchsel: „Hiob: Eine alttestamentliche Figur oder Präfiguration der Passionsmeditation“, Prof. Georg Langenhorst: „Hiobs Schrei in die Gegenwart. Jüdische Selbstdeutung im Bilde Hiobs in der Lyrik seit 1945“.

Das Programm zu dieser Veranstaltung finden Sie hier als pdf-Dokument.